Geschäft

UBS und andere Bankaktien fallen nach dem Firesale der Credit Suisse

[ad_1]

Andreas hier. Nach dem historischen Schrotflintenverkauf der Credit Suisse an die UBS am Wochenende stellt sich nun die Frage, ob die 166 Jahre alte Bank der letzte Dominostein ist, der fällt – oder der erste.

Erst vor zwei Wochen ging die Silicon Valley Bank, ein mittelständischer Nischenkreditgeber in Kalifornien, bankrott. Jetzt wurde eine der traditionsreichsten Firmen in Europa rückgängig gemacht.

Die Verbindung zwischen den beiden ist tangential, bis auf Folgendes: Märkte auf der ganzen Welt sind in Panik. Jede Institution, die Fragen von Anlegern aufgeworfen hat – die Credit Suisse ist seit Jahren in Schwierigkeiten –, wird jetzt benachrichtigt.

Die Wahrscheinlichkeit für weitere Deals ist hoch. Und in Wahrheit können sie gar nicht früh genug kommen. Wenn wir etwas aus der Finanzkrise von 2008 gelernt haben, dann dass Banken und Aufsichtsbehörden den Problemen zuvorkommen müssen, bevor sie metastasieren. Nachdem Bear Stearns im März 2008 an JPMorgan Chase verkauft worden war, begannen Regierungsbeamte, Lehman Brothers zu einem Deal zu drängen. Doch Lehmans Management und Vorstand weigerten sich monatelang – bis es zu spät war.

Einige Regionalbanken im ganzen Land praktizierten eine der riskanten Praktiken der Silicon Valley Bank: den Kauf von langlaufenden Anleihen mit niedrigen Zinssätzen, deren Der Wert ist mittlerweile gesunken da die Zinsen gestiegen sind. Beim derzeitigen Chaos geht es weniger um die Ansteckung durch den Zusammenbruch dieser einen Firma als vielmehr um eingebettete Verluste, die sich in den Bilanzen der Banken verstecken. Eine Studie sagt, dass so viele wie 190 weitere Kreditgeber könnte scheitern.

First Republic, das potenzielle Interessenten wie Morgan Stanley angezogen hat, sollte sich verkaufen oder schnell mehr Kapital beschaffen, nachdem eine 30-Milliarden-Dollar-Finanzspritze größerer Banken die Märkte nicht beruhigen konnte. Aber das Management glaubt immer noch, dass es mehr wert ist als der Markt, während die Käufer glauben, dass sie es für noch weniger bekommen könnten.

Ähnliches spielt sich bei anderen Regionalbanken ab unter Druck an der Westküste, einschließlich PacWest. Und einige potenzielle Käufer glauben, dass sie, wenn sie lange genug warten, möglicherweise finanzielle Hilfe von der US-Regierung oder zumindest einige Garantien für gesetzliche Verbindlichkeiten erhalten können. (Die Regierung hat bereits übernommen ein 2,5-Milliarden-Dollar-Hit aus dem Verkauf von Signature an die New York Community Bancorp.) Aber es ist unklar, was die Regierung anbieten kann, da viele der Befugnisse, auf die sie sich 2008 berief, durch die Dodd-Frank-Überarbeitung der Bankenregeln entfernt wurden.

Die einzige gute Nachricht ist, dass der Ansturm auf unversicherte Einlagen vieler Regionalbanken anscheinend zumindest anekdotisch gestoppt oder zumindest verlangsamt wurde. (Kunden haben Berichten zufolge zog 70 Milliarden Dollar von First Republic ab.) Wenn dies zutrifft, müssten die Banken öffentlich auftreten und ihre Einlagenposition im Detail beschreiben. Das könnte helfen, das Vertrauen in einem Sektor wiederherzustellen, der es dringend braucht.

Goldman Sachs verwirft seine Prognose von 100 Dollar pro Barrel Ölpreis. Analysten der Bank, die bei den Ölpreisen besonders optimistisch war, zitiert Angst vor einer weltweiten Rezession und die jüngste Aktienmarktvolatilität bei der Kürzung ihrer Prognose. Die globale Benchmark für Brent-Rohöl ist in den letzten zwei Wochen um fast 20 Prozent gefallen und wird derzeit bei etwa 70 Dollar pro Barrel gehandelt.

Xi Jinping aus China ist in Moskau gelandet. Der chinesische Staatschef wird sich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen, um unter anderem Pekings Vorschlag zur Beendigung des Krieges in der Ukraine zu erörtern. Der Staatsbesuch von Xi unterstreicht die zunehmend engeren Beziehungen zu Russland, da China mit wachsenden Spannungen mit den USA und anderen westlichen Ländern konfrontiert ist.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron steht vor einem Misstrauensvotum. Das französische Unterhaus des Parlaments wird über zwei Anträge abstimmen, die mit Macrons Erzwingung einer Anhebung des Rentenalters von 62 auf 64 Jahre ohne Abstimmung zusammenhängen. Sollte auch nur einer bestehen, wäre Macrons Kabinett zum Rücktritt gezwungen und würde die Regierung einer westlichen Macht in einer kritischen Zeit ins Chaos stürzen.

TikTok-Influencer reisen nach Washington. Inhaltsersteller für den Videodienst sind darauf eingestellt Lobbyarbeit bei amerikanischen Politikern an drei Tagen in dieser Woche, als Teil der Bemühungen des in chinesischem Besitz befindlichen Unternehmens, ein Verbot in den USA zu vermeiden

Der Zusammenschluss der grössten Schweizer Banken und eine neue koordinierte Maßnahme durch ein Quintett großer Zentralbanken, einschließlich der Fed, Liquidität in die Weltwirtschaft zu spritzen, konnte die Märkte nicht wieder beruhigen.

Von Tokio bis London sind die Aktien-, Rohstoff- und Anleiherenditen heute Morgen eingebrochen, was die Befürchtungen verstärkte, dass sich die Instabilität im Bankensektor auf die Gesamtwirtschaft ausweiten wird.

UBS-Aktien fielen in der ersten Handelsstunde in Zürich um bis zu 15 Prozent, bevor sie einen Teil dieser Verluste wieder wettmachten, als Investoren massenhaft Bankaktien abwarfen. Der Stoxx Europe 600 Banks Index und der KBW Bank Index notierten um 6:00 Uhr Ostküstenzeit niedriger.

Die Marktunsicherheit lässt Zweifel am nächsten Schritt der Zentralbanken aufkommen. Die Fed und die Bank of England werden voraussichtlich diese Woche Zinsentscheidungen bekannt geben. „Die Turbulenzen senken den wahrscheinlichen Höhepunkt der Zentralbankzinsen auf beiden Seiten des Atlantiks“, schrieb Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank, heute Morgen in einer Kundenmitteilung. Berenberg prognostiziert, dass die Fed den Leitzins am Mittwoch um 0,25 Prozent anheben wird, anstatt um einen halben Prozentpunkt, den sie vor einigen Wochen prognostiziert hatte.

In anderen Bank- und Marktnachrichten:

  • Vermögensverwalter, die viel auf AT1 setzen, gehören zu den riskantesten Anleihen der Banken – einschließlich der Credit Suisse, die im UBS-Deal ausgelöscht wurden wappnen für schwindelerregende Verluste.

  • S&P Global ist die neueste Ratingagentur Herabstufung der Ersten Republik, was darauf hindeutet, dass eine Kapitalspritze in Höhe von 30 Milliarden US-Dollar letzte Woche möglicherweise nicht ausreicht, um das Unternehmen zu unterstützen. Seine Aktien waren im vorbörslichen Handel deutlich niedriger.

  • Regulierungsbehörden könnten beenden Silicon Valley Bank in einem erneuten Versuch, es zu verkaufen. Und die FDIC hat einen Käufer für Teile der Signature Bridge Bank.

  • Warren Buffett soll Kontakt gehabt haben mit der Biden-Administration über mögliche Investitionen in angeschlagene US-Regionalbanken. Bisher hat der milliardenschwere Investor keinen Scheck ausgestellt.


Die Schweizer Aufsichtsbehörden haben vielleicht gehofft, dass der Druck auf die UBS, ihren angeschlagenen Konkurrenten Credit Suisse zu kaufen, eine Welle der globalen Bankenpanik eindämmen würde. Aber die Anleger ließen sich nicht überzeugen und schickten die UBS-Aktien am Montag nach unten, da die Besorgnis über die Risiken einer Zerschlagung der beiden Schweizer Bankengiganten wächst.

Eine Zusammenfassung dessen, was passiert ist: Aktien und Anleihen der Credit Suisse stürzten letzte Woche auf Rekordtiefs ab, da die Märkte befürchteten, welche Bank als nächstes implodieren würde. Während die Credit Suisse weitaus größer und besser kapitalisiert war als die Silicon Valley Bank, kamen die Anleger schließlich zu der Überzeugung, dass sich die Schweizer Bank nicht von jahrelangen Skandalen und Milliardenverlusten erholen könnte.

Aber die Schweizer Regierung, die entschlossen war, einen katastrophalen Zusammenbruch zu vermeiden, drängte die widerstrebende UBS zum Handeln. Am Wochenende stimmte UBS zu, die Credit Suisse für einen Bruchteil ihres Marktwerts zu kaufen.

Ein großer Fallout ist das Ende der Investmentbank der Credit Suisse. Der Schweizer Kreditgeber wurde zu einem globalen Finanzstar, als er sich mit dem berühmten amerikanischen Maklerhaus First Boston zusammenschloss und es dann übernahm. (Überlegen Sie, wie viele Star-Alumni das Unternehmen geprägt hat, darunter Doug Braunstein, Larry Fink, Ray McGuire, Joe Perella, Frank Quattrone, Gordon Rich und Bruce Wasserstein.)

Aber sein Handelsgeschäft verursachte in den letzten zwei Jahrzehnten endlose Kopfschmerzen durch Druck hypothekenbesicherte Wertpapiere zu einem Verlust von 5,5 Milliarden US-Dollar im Zusammenhang mit Archegos, der gescheiterten Investmentfirma.

Die Credit Suisse hatte beabsichtigt, ihre Investmentbank auszugliedern und den Namen First Boston wiederzubeleben, indem sie den ehemaligen Regenmacher der Citigroup, Michael Klein, als Leiter des Geschäfts anheuerte. Aber UBS-Führungskräfte sagten am Sonntag, dass sie planten, es stattdessen im Wesentlichen abzuwickeln.

Führungskräfte und Investoren von UBS scheinen besorgt über die Risiken des Deals. Einer ist die Aussicht auf einen Rechtsstreit: UBS-Führungskräfte betonten am Sonntag, dass die Schweizer Regierung für umstrittene Entscheidungen wie die Vernichtung von Anleihen der Credit Suisse im Wert von 17 Milliarden Dollar verantwortlich sei, um die Finanzen von UBS zu entlasten.

Dann stellt sich die Frage, wie das enorme Vermögen der Credit Suisse, darunter viele von fragwürdigem Wert, abgebaut werden kann. UBS-Führungskräfte sagten Analysten, dass sie von den Schweizer Aufsichtsbehörden einen Verlustschutz im Wert von 25 Milliarden Schweizer Franken (27 Milliarden US-Dollar) gegen Dinge wie Abschreibungen von Vermögenswerten hätten.

Colm Kelleher, Verwaltungsratspräsident von UBS, ist sich der Risiken bei der Rettung einer bankrotten Bank besonders bewusst: Als CFO von Morgan Stanley während der Finanzkrise 2008 – eine Erfahrung, die er am Sonntag zitierte – sah er, wie JPMorgan Chase Bear Stearns und Washington Mutual kaufte, nur um es zu werden in jahrelange Rechtsstreitigkeiten und die Aufarbeitung ihrer notleidenden Vermögenswerte eingebunden.


Washingtons Rolle bei dem Versuch, die Folgen des Zusammenbruchs der Silicon Valley Bank einzudämmen, hat zu Forderungen an die Biden-Regierung geführt, mehr Maßnahmen zu ergreifen, sowie zu Warnungen, dass sie bereits zu viel getan hat.

Mittelständische Banken fordern mehr Hilfe. Eine Koalition kleiner regionaler Kreditgeber hat fragte die FDIC alle Einlagen für zwei Jahre zu versichern, und der Gesetzgeber forderte am Wochenende mehr Maßnahmen. Auch Senatorin Elizabeth Warren, Demokratin aus Massachusetts, will, dass die Obergrenze aufgehoben wird. Der Vorsitzende des Finanzdienstleistungsausschusses des Repräsentantenhauses, Patrick McHenry, Republikaner aus North Carolina, sagte, er sei offen für Veränderungen, warnte jedoch davor Anheben der Kappe würde „das Finanzsystem erheblich“ kosten.

Spielten vor allem politische Verbindungen eine Rolle? Bankbeamte und der Präsident sagen, dass Notmaßnahmen die Steuerzahler nicht kosten werden. Aber manche streiten dass die Biden-Regierung nur Einleger der Silicon Valley Bank und der Signature Bank versicherte, weil die Unternehmen starke politische Verbindungen zu den Demokraten hatten und in New York und Kalifornien ansässig waren.

Senator James Lankford, Republikaner aus Oklahoma, sagte letzte Woche gegenüber Finanzministerin Janet Yellen, dass die höheren Gebühren, die Banken nach dem Sturz der Silicon Valley Bank zahlen müssen, wahrscheinlich an die Kunden weitergegeben werden. Er fragte auch, ob die Bundesregierung kleine ländliche Banken in seinem Bundesstaat retten würde, die sich nicht auf das riskante Verhalten einließen, das den kalifornischen Kreditgeber zu Fall brachte. Dies deutete auf ein weiteres großes Problem hin: Sollte es neue Regeln geben, um zu entscheiden, ob eine Institution wichtig genug ist, um eine Rettungsaktion zu verdienen?

Was als nächstes? Am 29. März wird der Finanzdienstleistungsausschuss des Repräsentantenhauses eine Anhörung zu den Bankenzusammenbrüchen mit Martin Gruenberg von der FDIC und Michael Barr von der Fed zur Reaktion der Aufsichtsbehörden abhalten.

Angebote

Das Beste vom Rest

Wir möchten Ihr Feedback! Bitte senden Sie Gedanken und Vorschläge per E-Mail an [email protected].

[ad_2]

Source link

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button