Wissenschaft

Die Vogelgrippe hat 20 vom Aussterben bedrohte kalifornische Kondore getötet

[ad_1]

Ein kalifornischer Kondor, der im Grand Canyon National Park fliegt, mit einem Identifikationsschild am Flügel

Trent Townsend/Alamy

Mindestens 20 kalifornische Kondore sind in den letzten Wochen an der Vogelgrippe gestorben, und die Tierschutzbehörde bereitet sich auf die Ausbreitung des Virus unter den vom Aussterben bedrohten Vögeln vor. Die hoch ansteckende H5N1-Vogelgrippe, die Nordamerikas größten Vogel tötet, ist derselbe Stamm, der Landwirte im letzten Jahr dazu zwang, Millionen von Hühnern zu keulen.

Es ist ein schwerer Schlag für die Population der kalifornischen Kondore (Gymnogyps californianus), die in den 1980er Jahren an den Rand des Aussterbens gedrängt wurden. Intensive Zucht- und Lebensraumschutzbemühungen haben ihre Zahl seitdem auf etwa 500 Vögel erhöht, von denen etwa 300 in freier Wildbahn leben. Cluster der Riesengeier können jetzt von Westkanada bis nach Nordmexiko gefunden werden.

In den letzten Wochen hatte der US Fish and Wildlife Service mindestens 20 Todesfälle von Kondoren in einem Schwarm in der Nähe von Arizona und Utah bestätigt. Bisher wurden 10 der Kondore in dieser Herde positiv auf die Vogelgrippe getestet und die 10 verbleibenden Vögel werden derzeit untersucht. Die Todesfälle bedeuten einen 7-prozentigen Verlust der Wildpopulation der Art.

Am 17. April rehabilitierte der US Fish and Wildlife Service vier Kondore aus der Herde im Südwesten der USA. Sie erhielten „unterstützende Pflege und zeigten eine Verbesserung“, heißt es ein Statement.

„Meine Sorge ist, dass sich die Vogelgrippe in den regionalen Kondorgruppen ausbreiten könnte, da die Krankheit in Vogelpopulationen im Allgemeinen häufiger vorkommt“, sagt er Ilene Anderson am Zentrum für biologische Vielfalt in Arizona. „Da es keinen bekannten Impfstoff oder keine bewährte Behandlung gibt, könnte dies die Erholung des kalifornischen Kondors zumindest um Jahre verzögern und im schlimmsten Fall die Bevölkerung dezimieren.“

Die Vogelgrippe wurde in benachbarten Herden in Kalifornien oder auf der mexikanischen Halbinsel Baja California nicht festgestellt. Beamte sagen, dass sie Kondore in der Nähe überwachen und sich auf den Fall vorbereiten, dass sie sich ausbreiten, insbesondere wenn Zugvögel, die das Virus befördern könnten, nach Norden zur Frühjahrswanderung fliegen.

Obwohl es seltene Fälle von Vogelgrippeerkrankungen und Todesfällen beim Menschen gegeben hat, sagen die Gesundheitsbehörden, dass die Übertragung selten ist, und raten, den engen Kontakt mit kranken oder toten Wildtieren zu vermeiden.

Themen:

[ad_2]

Source link

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button